• Zielgruppen
  • Suche
 

Dipl.-Ing. Michael Kranz


Fachgebiet Elektrische Energieversorgung
Appelstraße 9A
30167 Hannover

E-Mail:kranzifes.uni-hannover.de

Bild von Dipl.-Ing. Michael Kranz

Michael Kranz ist Leiter der Hauptabteilung Beschaffung und Handel der Stadtwerke Hannover AG.
Er ist Prokurist der Stadtwerke Hannover AG und der Gemeinschaftskraftwerk Hannover GmbH.

Studium Maschinenbau, Studiengang „Schiffsmaschinenbau und Energieanlagen“ mit Schwerpunkt Energieanlagen an der TU Hamburg-Harburg;
1990 Abschluss Dipl.-Ing.

Beruflicher Werdegang

  • Seit 1992 bei der Stadtwerke Hannover AG
  • 1992-1996 Projekt-Ing. Abt. Kraftwerksplanung
  • 1996-1999 Abteilung Energiewirtschaft, Kraftwerkseinsatzplanung
  • 1999-2005 Leiter Fachgebiet Grundsatzplanung-Energiewirtschaft
  • 2005-2015 Leiter Abteilung Energiewirtschaft
  • Seit 2005 Technischer Prokurist bei der Gemeinschaftskraftwerk Hannover GmbH
  • Seit 2015 Leiter Hauptabteilung Beschaffung und Handel
  • Seit 2015 Prokurist der Stadtwerke Hannover AG

Verbandstätigkeiten

Mitarbeit in verschiedenen Verbänden

  • Bis 2015 AGFW, VKU, VGB, BDEW
  • Bei AGFW bis 2015 Vorsitz „Expertenkreis Energiewirtschaft Deutschland“
  • Seit 2015 BDEW Lenkungskreis Energiehandel

Im Rahmen der Verbandstätigkeiten mehrfache Teilnahme an Anhörungen und Expertenworkshops des Bundeswirtschaftsministeriums zu Themen wie: Kraft-Wärme-Kopplung, Fernwärme, Anforderungen an flexible Kraftwerke infolge der Energiewende

Sonstiges

  • 2009 Teilnahme GIZ-Workshop "Emissionshandel in Europa" in Chongqing, China
  • Seit 2011 Lehrbeauftragter Leibniz Universität Hannover, Vorlesung "Energiewirtschaft"

Veröffentlichungen

  • Handbuch Energiemanagement (Beck/Brandt/Salander), "Die energiewirtschaftliche Bedeutung der Fernwärme im Stromwettbewerb", 02/2003, gemeinsam mit Prof. Ebeling.
  • EuroHeat&Power, Heft 7-8, 2005, "Referenzwertematrix zur Erzeugung von Kondensationsstrom", gemeinsam mit Ulrich Müller und Hans-Joachim Meier.
  • EuroHeat&Power, Heft 6, 2012, "Wirtschaftlicher Kraftwerksbetrieb erfordert neues Marktmodell".